Freiwillige Feuerwehr Herzlake Ortsfeuerwehr Herzlake

   

Letzte Einsätze  

01.09.2020 um 17:45 Uhr

H1_Tier
weiterlesen

31.08.2020 um 18:10 Uhr

F4_Landw_Gebäude
weiterlesen
   

Wetterwarnungen  

   

Seit 70 Jahren ist Alfons Düing Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Dafür wurde er im Rahmen des Feuerwehrfestes der Feuerwehr Herzlake mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ausgezeichnet.

Auf der dreitägigen Hausmesse der ortsansässigen Fa. Hänsch vom 18.10.-21-10. unterstützte die Feuerwehr Herzlake die Fahrzeugausstellung mit dem ELW und dem Tanklöschfahrzeug. Zahlreiche Fachbesucher konnten sich somit auch einen Einblick in die Ausrüstung der Feuerwehr verschaffen.

Ein Modell der neu anzuschaffenden Feuerwehrhelme probierte Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus (von links) aus. Ortsbrandmeister Dietmar Wulfekotte und Gemeindebrandmeister Franz-Josef Klugmann erläuterten, worauf es bei einem guten Einsatzhelm ankommt. Foto: Martin Reinholz

Herzlake. Neu-, Ergänzungs- und Ersatzbeschaffungen im Gesamtwert von 64.200 Euro für die Freiwilligen Feuerwehren in Herzlake und Holte hat der Feuerwehrausschuss der Samtgemeinde Herzlake auf seiner jüngsten Sitzung im Feuerwehrgerätehaus in Holte-Lastrup beschlossen. Die Anschaffungen sollen 2018 erfolgen.

Gemeindebrandmeister Franz-Josef Klugmann erläuterte den Ausschussmitgliedern die Anschaffungslisten der beiden Wehren in der Samtgemeinde Herzlake. Größter Ausgabepunkt ist die Neuanschaffung von Feuerwehrhelmen für die freiwilligen Helfer. „Die bisherigen Helme sind nicht mehr zugelassen“, erklärte Klugmann. Für die Feuerwehr in Herzlake werden 50 und für Holte 40 neue Helme angeschafft.

Für die Pflege und Unterhalt der Außenanlagen am Feuerwehrgerätehaus in Herzlake soll für 2600 Euro ein Aufsitzmäher gekauft werden. Die Feuerwehrkameraden in Herzlake kümmern sich selbst um die Anlagen an dem Gebäude. Für die Holter Wehr werden ein Schneidgerät und ein Spreizer im Gesamtwert von 14.400 Euro erworben. Ferner sind in der bewilligten Gesamtsumme Zuschüsse zum Erwerb von Führerscheinen der Klasse C, Kosten für Hepatitis B-Impfungen, Kosten für Motorsägenlehrgänge, Rettungswesten, Handlampen und ein Zuschuss für die Jugendfeuerwehr in Holte enthalten.

„Viel Zeit investiert“

Verwaltungsangestellter Alois Winkeler informierte die Ausschussmitglieder über den Stand der Anschaffung des neuen Tanklöschfahrzeugs für die Holter Feuerwehr. Das Fahrzeug-Chassis befinde sich zurzeit zur weiteren Ausstattung bei Schlingmann. Die Auslieferung sei für den Mai 2018 geplant, sagte Winkeler. Er, Ausschussvorsitzender Carsten Bomba und Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus dankten den Feuerwehrmitgliedern, die sich an der Bestellung des neuen Fahrzeugs und der Erstellung der Anschaffungslisten beteiligt haben. „Dafür wurde viel Zeit investiert“, unterstrich Winkeler. Quelle: Meppener Tagespost

Am 18.04.2017 nahmen 25 Personen an eine Ausbildung zum "Mobilen Retter" im Feuerwehrhaus Herzlake teil. Es nahmen Mitglieder der Ortsfeuerwehr Herzlake und Holte sowie Personen aus dem medizinischen Bereich teil. Durchgeführt wurde die Ausbildung von Norbert Boyer und Elisabeth Kroner vom DRK Kreisverband Emsland. Das System funktioniert wie folgt: Geht ein Notruf in der Leitstelle (112) im Kreishaus in Meppen oder in Nordhorn ein, bei dem ein Herz-Kreislauf-Stillstand oder eine bewusstlose Person gemeldet wird, kann über eine GPS-Abfrage ermittelt werden, ob sich ein qualifizierter Ersthelfer in der Nähe des Notfallortes befindet. Dieser wird durch die Rettungsleitstellen über eine App auf dem Smartphone alarmiert. Nimmt der Mobile Retter den Einsatz an, kann er Dank der technischen Lösung als Ersthelfer schnell zum Einsatzort navigiert werden. Im Idealfall erreicht der Mobile Retter den Patienten durch seine räumliche Nähe viel schneller als der Rettungsdienst und kann bereits mit lebenserhaltenden Maßnahmen beginnen. Im Schnitt liegen die Eintreffzeiten des Rettungsdienstes bei neun Minuten, Mobile Retter können durchschnittlich in vier Minuten am Notfallort sein. Teilnehmen kann jeder mit einer entsprechenden Qualifikation / Beruf z.B. Krankenschwester /-pfleger, Polizist /-in, Arzthelfer/-in, Feuerwehrmann /-frau, Betriebssanitäter, Sanitäter einer Hilfsorganisation, etc.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Hermann Hüring Tel.: 0151-10794103