Freiwillige Feuerwehr Herzlake Ortsfeuerwehr Herzlake

   

Letzte Einsätze  

17.10.2020 um 13:20 Uhr

H1Y_Person_hinter_verschlossener_Tür
weiterlesen

01.09.2020 um 17:45 Uhr

H1_Tier
weiterlesen
   

Wetterwarnungen  

   

Auch im Landkreis Emsland heulen die Sirenen zur Probe

 

Meppen. Erstmals wird am Donnerstag, 10. September, ein bundesweiter Warntag durchgeführt. Künftig soll er jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

 

Durch den Aktionstag von Bund und Ländern sollen Bürgerinnen und Bürger für das Thema Warnung sensibilisiert werden. Warnmittel wie Sirenen, Warn-Apps und digitale Werbeflächen sollen ins Bewusstsein rücken. Auch wie mit der Warnung umzugehen ist, wie man sich richtig verhält und welche Schutzmaßnahmen anzuwenden sind, sollen durch den Aktionstag geschult werden. Zugleich wird die technische Infrastruktur während dieses Probelaufs getestet.

 

Die Probewarnung wird ab 11 Uhr von der nationalen Warnzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ausgelöst. Sie wird an alle Warnmultiplikatoren geschickt, die am Modularen Warnsystem (MoWaS) angeschlossenen sind wie beispielsweise App-Server und Rundfunksender, die die Warnung wiederum an alle dort gekoppelten Endgeräte und Systeme weiterleiten. Parallel dazu werden auf Ebene der Länder und Kommunen alle verfügbaren kommunalen Warnmittel ausgelöst. Das gilt auch für den Landkreis Emsland, der über die Leitstelle Ems-Vechte u. a. die Sirenen in den Gemeinden, die kreiseigenen Sirenen in der Umgebung des Kernkraftwerks Emsland und die Emsland-App ansteuern wird.

 

Über die Sirenen wird zur Warnung ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton und später zur Entwarnung ein einminütiger Dauerton zu hören sein. Über die Warnfunktion der Emsland-App werden der Probealarm und die Entwarnung bekannt gemacht. Die Entwarnung erfolgt um 11.20 Uhr.

 

Weitere Informationen zum bundesweiten Warntag können unter www.bundesweiter-warntag.de abgerufen werden.

 

Quelle: www.emsland.de

Ein nettes Dankeschön mit einem wunderschön bemalten Stein aus Papenburg als Dank für die geleistete Arbeit bei dem Moorbrand in Aschendorf ist in Herzlake angekommen!

Wir sagen auch vielen Dank!

 

Hermann Vorhold

 

 Heute erhielten wir die traurige Nachricht, dass Hermann Vorhold im Alter von 68 Jahren am 27.06.2020 verstarb.

Hermann war über 49 Jahre ehrenamtliches Mitglied in der Ortsfeuerwehr Herzlake.

Nach seinem aktiven Dienst wechselte Hermann 2014 in die Alters- und Ehrenabteilung.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und den Angehörigen.

Wir halten inne in Trauer und Hochachtung und werden Hermann stets in ehrvoller Erinnerung behalten.

Herzlake. Die Ortsfeuerwehr Herzlake ist sauer auf Unbekannte, die im Gemeindegebiet Osterfeuer entzündet haben, obwohl das in diesem Jahr nicht gestattet ist. Zweimal innerhalb von acht Tagen mussten die Einsatzkräfte deshalb ausrücken – und das in Zeiten der Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus.

Der erste Fall ereignete sich am Mittwoch, 25. März, gegen 22.30 Uhr im Ortsteil Felsen, am Rande des Hahnenmoors. Eine Woche darauf, am Mittwoch, 1. April, musste die Herzlaker Wehr gegen 23.30 Uhr ausrücken, um einen brennenden Stapel Holz auf einem Acker zwischen den Ortsteilen Felsen und Neuenlande zu löschen.

Wie Ortsbrandmeister Ralf Foppe unserer Redaktion sagte, ärgern sich er und seine Kameraden nicht nur über die unnötigen Einsätze am späten Abend, sondern auch über das Ansteckungsrisiko, dem sie sich aussetzen müssen: „Wir sitzen bei der Anfahrt eng im Fahrzeug zusammen und müssen versuchen, wenigstens am Einsatzort so viel Abstand zueinander wie möglich zu halten. Gerade jetzt der Feuerwehr so etwas zuzumuten, ist eine Frechheit“, schimpfte Foppe.

Das Problem sieht er darin, dass die Osterfeuer allesamt abgesagt wurden und die Leute nun nicht wüssten wohin mit dem Holz. Dann steckten sie es kurzerhand in Brand. Auch Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus ist deshalb stinksauer, wie er sagte, und befürchtet, „dass es Schule macht“. Schließlich wurde auch an etlichen anderen Orten Holz für Osterfeuer gesammelt. Verwaltung und Feuerwehr appellieren deshalb, das Abbrennen zu unterlassen.

Text, Quelle: Meppener Tagespost